Titelbild Pyrola 2000

Pyrola 2000

Flexibles Platinfolienpyrolysesystem zur Analyse organischer Feststoffe

Die analytische Pyrolyse ist eine äußerst leistungsfähige Methode zur Analyse von organischen Feststoffen aller Art. Bei der Pyrolyse werden die Feststoffe thermisch zersetzt; die Zersetzungsprodukte werden dann mithilfe der Gaschromatographie getrennt und bestimmt.

Beim Pyrolysesystem Pyrola 2000 handelt es sich um ein Platinfolienpyrolysesystem. Dabei wird die zu pyrolysierende Probe auf ein Platinfilament aufgebracht und dort pyrolysiert. Die Beheizung des Platinfilaments erfolgt mit elektrischem Strom.

Wichtig für eine Bewertung der Pyrolyse ist die genaue Kenntnis des Temperaturverlaufs während der Pyrolyse; daher zeichnet das Pyrolysesystem Pyrola 2000 diesen Verlauf auf. Dieses Temperatur-Zeit-Profil dokumentiert den Verlauf der Pyrolyse und kann gemeinsam mit dem Chromatogramm abgespeichert werden. Durch die hohe Aufheizrate – die Maximaltemperatur von 1.400 °C wird innerhalb von 8 ms erreicht – ist das Pyrolysesystem Pyrola 2000 sehr gut reproduzierbar.

Das Pyrolysesystem Pyrola 2000 unterstützt unterschiedliche Pyrolysetechniken.

Isotherme Pyrolyse

  • Dabei wird die Probe so lange bei einer Temperatur pyrolysiert, bis eine vollständige Umsetzung erreicht ist.

Sequenzielle Pyrolyse

  • Dabei wird die Probe mehrfach hintereinander bei derselben Temperatur pyrolysiert. Die Zeiten sind jeweils so kurz, dass eine vollständige Umsetzung nicht erfolgt. Die Technik der sequenziellen Pyrolyse dient zur Ermittlung von Reaktionskonstanten und zur Bestimmung der thermischen Stabilität von Polymeren.

Fraktionierte Pyrolyse

  • Bei einer fraktionierten Pyrolyse wird dieselbe Probe mehrfach hintereinander pyrolysiert. Die Pyrolysedauer ist so kurz, dass keine vollständige Umsetzung stattfindet; die Pyrolysetemperatur wird von Pyrolyse zu Pyrolyse gesteigert. So erhält man detaillierte Informationen über den Zusammenhang zwischen entstehenden Produkten und Pyrolysetemperatur.

Oxidative Pyrolyse

  • Bei der oxidativen Pyrolyse wird der Pyrolysevorgang in oxidierender Atmosphäre durchgeführt. Dies bietet die Möglichkeit, Verbrennungsprodukte zu ermitteln. In Kombination mit der sequenziellen Pyrolyse ist eine Bestimmung der Kinetik von Verbrennungsvorgängen möglich.

Das Pyrolysesystem Pyrola 2000 kann auf jeden GC installiert werden. Ein Wechsel von Pyrolyse zu Flüssiginjektion ist in wenigen Minuten möglich. Laufende Kosten fallen während des Betriebes fast nicht an.

Ein Graustufenbild von Janine Van den Haute

Sie haben Fragen zum Produkt? Gerne helfe ich Ihnen weiter oder verbinde Sie mit dem richtigen Ansprechpartner.

Janine Van den Haute